Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Malke in Dresden

Aktuelle Informationen für Mandanten Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht in Dresden und Berlin

02/2017 Angemessene Vergütung für Auszubildende in privaten Pflegeunternehmen

Viele private Pflegebetriebe zahlen ihren Auszubildenden auf Basis des entsprechenden Ausbildungsvertrages Vergütungen, die deutlich unterhalb tariflicher Regelungen sind bzw. bei den großen gemeinnützigen Trägerorganisationen gezahlt werden. Dies kann für das Pflegeunternehmen zu einem bösen Erwachen führen, wenn sich (z. B. durch Klage des Auszubildenden) herausstellt, dass die Vergütung nicht dem Angemessenheitserfordernis des § 17 Abs. 1 AltPflG entspricht. Fraglich ist jedoch, was hier als angemessen zu verstehen ist. § 17 AltPflG ist inhaltsgleich mit § 17 BBiG.

Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zieht für solche Fälle tarifvertragliche Regelungen heran, die zwar für den jeweiligen Ausbildungsbetrieb nicht bindend sein müssen, aber dieselbe Branche betreffen. Nach der Auffassung Sächsischen Landesarbeitsgericht Chemnitz soll dies in Sachsen z.B.der TVöD-Pflege (mit VERDI) und der Tarifvertrag für das Deutsche Rote Kreuz (mit VERDI) sein. Sofern die vom Ausbildungsbetrieb gezahlte Vergütung weniger als 80 % der tariflichen Vergütung ausmacht, ist eine solche Vergütungsvereinbarung unwirksam. Der Auszubildende hat dann Anspruch auf die volle tarifliche Vergütung. Dies schließt nicht nur die laufende monatliche Vergütung, sondern auch sonstige Vergütungsbestandteile wie Weihnachtsgeld usw. ein. Auf die in einem solchen Tarifvertrag geregelte Ausschlussfrist kann sich der Ausbildungsbetrieb allerdings nicht berufen. Der einzige „Rettungsanker“ könnte insoweit die Vereinbarung einer einzelvertraglichen Ausschlussfrist darstellen.

Vor Abschluss von Vergütungsvereinbarungen bei Auszubildenden auch bei privaten Pflegebetrieben ist der Arbeitgeber also gut beraten, vorher die aktuellen tarifvertraglichen Regelungen zu prüfen.

Hierbei unterstützt Sie unsere Anwaltskanzlei gern.

Rechtsanwalt (RA) Henning Malke

Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Rechtsanwaltskanzlei Malke
Platanenstraße 9
01129 Dresden

Telefon: +49 351 48 272-0
Telefax: +49 351 48 272-20

Zweigstelle Berlin
Rechtsanwaltskanzlei Malke
Friedrichstraße 171
10117 Berlin

Telefon: +30 920 383 2498
Telefax: +30 920 383 2499

E-Mail: kanzlei.malke[at]datevnet.de
Web: www.RA-Malke.de
Google+

Die Rechtsanwaltskanzlei Malke berät Sie als Fachanwalt für Handelsrecht und Gesellschaftsrecht in Dresden und Berlin unter anderem auf den folgenden Rechtsgebieten: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Leasingrecht, Vertragsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilrecht.

  • Anwaltliche Beratungen zur Rechtsform von Unternehmen
  • Anwaltliche Beratung bei Unternehmensgründung und Existenzgründung
  • Erstellung von Gesellschaftsverträgen durch einen Rechtsanwalt
  • Beratung und Betreuung bei allen Fragen des Handelsrecht und Gesellschaftsrecht
  • Anwaltliche Beratung bei Vertriebsausweitungen und Fusionen
  • Anwaltliche Beratung bei Haftungs- und Ausgleichsansprüchen

 

Datenschutzerklärung